Vožniak Jaroslav

Ich sehe euch und lache über euch

˅


 Vožniak Jaroslav (1933 - 2005)

Jaroslav Vožniak wurde am 26.04.1933 in Suchdol bei Příbram geboren. Zuerst gelernte Litograf studierte er dann an der Akademie der Künste in Prag (1951-1954) bei Professor K. Svolinský. Anschließend absolvierte er die Akademie der bildenden Künste (1954-1959), wo er von V. Silovský unterrichtet wurde. Er galt als einer der wichtigsten Vertreter der tschechischen Pop-Art. Gemeinsam mit Bedřich Dlouhý, Jan Koblasa und Karel Nepraš gründete er die Künstlergruppe "Šmidrové".

1965 stellte er im Salon de la Jeune Peinture und in der Lambert Gallery in Paris sowie in der "Alternative attuali" in Aquila aus. Im selben Jahr gewann er zwei Goldmedaillen für seine Teilnahme an der Internationalen Schmuckausstellung "Jablonec 65" (Gablonz an der Neiße).

In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre arbeitete Vožniak mit der staatlichen Firma "Jablonecká bižuterie" zusammen und nahm auch an der Installation auf der Weltausstellungsausstellung 1967 in Montreal teil. Um die Wende von 1968 bis 1969 schuf er für dieses Unternehmen einen berühmten Zyklus moderner Ikonen, der zuerst auf den Liberec Exhibition Markets und später in Montreal (1969) ausgestellt wurde. Im Zusammenhang mit den Ausstellungen besuchte Vožniak mehrmals Paris, Schweden, Leningrad und zweimal weilte er in Kanada.

Zur Zeit der Normalisierung hatte Jaroslav Vožniak Probleme mit dem kommunistischen Regime, teilweise wegen seines Sohnes, der Schlagzeuger der Musikgruppe "The Plastic People of the Universe" war. Zu dieser Zeit war er an der künstlerischen Gestaltung von Diplomen und anderen Drucksachen beteiligt, entwarf Plakate für die Nationalgalerie und das Institut für Gesundheitserziehung und illustrierte mehrere Bücher. Er litt sein ganzes Leben an Narkolepsie und musste Medikamente einnehmen, um sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Seit 1980 hat er aufgrund seines langfristig ungünstigen Gesundheitszustands eine Invalidenrente.
Mit seiner Frau Marta (* 1934) hatte er einen Sohn Jaroslav (* 1954) und eine Tochter Marta (* 1958), die ebenfalls Künstlerin ist. Nach 1989 war Jaroslav Vožniak im Gegensatz zu seinen Freunden Nepraš und Dlouhý, die zu Professoren an der Akademie ernannt wurden, nicht mehr tätig. In Zbraslav wurde jedoch so etwas wie "Vožniaks Schule" um ihn herum geschaffen, zu der seine Tochter, sein Schwiegersohn und seine Schwiegertochter gehörten.

Quelle: Wikipedia cz