Damenporträt

Dobrowsky Josef

Damenporträt

Zum Künstler:          Karlsbad 1889-1964 Tullnerbach

Gemarkt:                    links unten: J. Dobrowsky Aug 34

Maße:                     H 80 cm, B 60 cm

Material:                Kreidezeichnung

Provenienz:            österreichischer Privatbesitz

Preis auf Anfrage

Dobrowsky Josef, * 22. September 1889 Karlsbad, Böhmen (Karlovy Vary, Tschechische Republik), † 9. Jänner 1964 Tullnerbach, Niederösterreich (wohnhaft ab 1959 Tullnerbach, Geneestraße 11), Maler (Landschaftsmaler, Porträtist).

Josef Karl Felix Dobrowsky wurde im Karlsbader "Englischen Haus" als erstes von vier Kindern (zwei Söhnen und zwei Töchtern) des Juweliers Karl Ludwig Dobrowsky (1856-1915) und dessen Gemahlin Amalia, geb. Puschmann, geboren. Der Vater (17.5.1856 Prag - 13.12.1915 Wien) hatte Geschäfte zunächst in Prag und dann in Karlsbad (Alte Wiese) und Wien (Kärntnerstraße 16). Die Mutter Amalia, geb. Puschmann (20.6.1856 Neumarkt a.d. Ybbs - 1940 Wien), entstammte einer niederösterreichischen Bauernfamilie.

Josef begann seine Ausbildung an der Malschule von Franz Hohenberger, besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule, begann 1906 das Studium der Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Christian Griepenkerl, danach bei Rudolf Bacher, unterbrochen durch Militärdienst (1911-12) und Kriegsdienst (1914-18). Seinen Abschluss an der Akademie machte er 1919. Zu seinen Mitschülern zählten: Anton Faistauer, Sebastian Isepp, Ferdinand Kitt, Anton Kolig, Anton Peschka, Egon Schiele, Viktor Tischler und Franz Wiegele. Dobrowsky war eng befreundet mit Ernst Huber. 1921 wurde er Mitglied der Wiener, 1934 der Prager Secession. 1955 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft der Wiener Secession verliehen.

Von 1946 bis 1963 war er Professor und Leiter einer Meisterklasse für Malerei der Akademie der bildenden Künste Wien und prägte zahlreiche, bedeutende KünstlerInnen. Zu seinen Schülern zählten u.a. Wolfgang Hollegha, Alfred Hrdlicka, Cornelius Kolig, Josef Mikl, Florentina Pakosta und Arnulf Rainer.

Dobrowsky starb in Tullnerbach im Wienerwald, wo er seit 1959 wohnte. 1975 wurde die Dobrowskygasse in Wien-Inzersdorf nach dem Künstler benannt.

Der junge Dobrowsky ist von Gustav Klimt, Albin Egger-Lienz und Ferdinand Hodler beeinflusst, ab 1920 setzte er sich intensiv mit Pieter Brueghel dem Älteren auseinander. In dieser Periode entstehen Landschaftsmalereien und Genredarstellung. Später schuf er hauptsächlich Porträts und Landschaften in einem expressiven Kolorismus. Dobrowskys Bilder sind durch eine melancholische Grundstimmung charakterisiert.

Quelle: Wien Geschichte Wiki