Josef Danhauser (1805-1845)

04.12.2020

Das Bild "Kirschenessende Kinder" galt lange Zeit als verschollen. Erst Vladimir Fiedler entdeckte es durch Zufall für den Kunstmarkt wieder.

Auf dem Bild sind Josef Danhausers Kinder und sein Hund zu sehen. Josef Danhauser ist einer der bedeutendsten Maler, Grafiker, Bildhauer und Möbeldesigner zur Zeit des Biedermeier in Wien. Bekannt wurde er für die dramatische Ausgestaltung und Kolorierung seiner Werke.

Josef Danhauser wurde in Wien am 18. August 1805 geboren. Seit 1824 studierte er an der Wiener Akademie bei Johann Peter Krafft. Studienreisen führten ihn nach Venedig, Triest, Prag und Eger, wo ihm der Erzbischof und Dichter Ladislaus Pyrker einige Aufträge zukommen ließ. 1827 nahm er zusammen mit Johann Matthias Ranftl Ludwig van Beethoven in Wien die Totenmaske ab. Auch ein Gemälde zu dessen Totenbett entstand.

Nach dem Tod des Vaters im Jahre 1829, übernahm Josef Danhauser dessen Möbelfabrik, für die er für die folgenden Jahre als Zeichner tätig war. Ab dem Jahr 1836, angeregt durch englische Vorbilder, wandte sich Josef Danhauser wieder der Malerei zu. In den Jahren bis 1840 entstanden seine bekannten Genrebilder. Von 1840 bis 1842 war er Professor an der Wiener Akademie und unternahm 1842 eine Reise in die Niederlande. 1845 verstarb der Künstler in Wien.